Von der Windel zum Nuscheli

Es war im Jahr 2002, als ich, damals noch »junge Großmutter«, die »Nuscheli« zum ersten Mal sah. Mein Enkel bekam diese bunten Stoffwindeln aus der Schweiz zur Geburt geschenkt.

 

Zunächst konnten weder die jungen Eltern noch ich selbst – fünffache Mutter – sich so recht vorstellen, was wir mit diesen schönen, aber in solcher Art unbekannten Mullwindeln anfangen sollten. Als Windeln erschienen uns die »Nuscheli« viel zu schade.

 

Doch schon bald stellten sich diese Nuscheli – so heißen die Tücher in der Schweiz – als unentbehrlich dar. Mein Enkel war ein sogenanntes »Spuckkind« und die junge Mutter war froh, dass nicht immer die gesamte Kleidung, sondern immer nur das Tuch zu waschen war.

 

Denn die Nuscheli sind aus Windelstoff, 100 % Baumwolle, kochecht gefärbt, schnell gewaschen und getrocknet. Aber Nuscheli können viel mehr, als nur Müttern oder Vätern den Waschstress zu verringern.

 

Nuscheli ist eine Bezeichnung aus der Schweiz und bedeutet Schmusetuch. Als solches wird es von Babys und Kleinkindern gern genutzt, kann auch als Kopfunterlage genommen werden. Als Sonnenschutz im Auto oder im Kinderwagen leisten die 60 × 60 cm großen Nuscheli ebenfalls wertvolle Dienste.

 

In fast 20 Farben sind diese Mulltücher, uni-bunt oder bedruckt (Siebdruck) oder mit Namen bestickt lieferbar, sind sie zudem als Kopftuch, Halstuch, Stirnband oder auch einfach als Accessoire ein für viele Zwecke und jedes Alter nützlicher Farbtupfer ...